Link verschicken   Drucken
 

Eingewöhnung

Der Übergang vom Elternhaus in eine Kinderbetreuungseinrichtung ist für viele Kinder eine erste Trennungserfahrung von den Eltern.

Kinder benötigen Zeit, um sich an die neue Umgebung anzupassen und eine Beziehung zu den zunächst fremden Kindern und Erwachsenen aufzubauen. Das Hauptziel der Eingewöhnung ist deshalb, Kindern einen möglichst sanften und angstfreien Übergang zu ermöglichen.

 

Jedes Kind reagiert unterschiedlich auf diese ungewohnte Situation. Während der Anfangszeit orientieren wir uns am „Berliner Eingewöhnungsmodell“, das auf der Basis umfangreicher wissenschaftlicher Untersuchungen erstellt wurde.

Ausführliche Informationen zum Berliner Eingewöhnungsmodell erhalten Sie bei Interesse direkt bei uns in der Einrichtung oder im Internet!

 

Anhand dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse, verbunden mit unserer umfangreichen eigenen Erfahrung, planen wir die Eingewöhnung gemeinsam mit Ihnen. Der Eingewöhnungsverlauf wird dabei individuell, altersabhängig und nach Erfahrung des Kindes gestaltet.

 

Für ihr Kind sind Eltern die wichtigsten Bezugspersonen. Nur sie können Ihrem Kind in der ersten Zeit durch Ihre Anwesenheit in der neuen Umgebung die Sicherheit geben, die es für seine Eingewöhnung ins Kinderhaus benötigt. Um Beständigkeit zu schaffen ist es wichtig, dass in der Eingewöhnungsphase nach Möglichkeit immer dieselbe Person das Kind ins Kinderhaus begleitet.

 

Erfahrungsgemäß dauert die Eingewöhnung im Krippenbereich vier Wochen und in der Altersmischung zwei Wochen. Sie kann jedoch von Familie zu Familie sehr unterschiedlich sein und wird daher stets individuell abgestimmt. Es ist uns wichtig, dass Ihr Kind gern und angstfrei unser Kinderhaus besucht und sich in der neuen Umgebung wohlfühlt.

 

Die Eingewöhnung ist für das Kind eine große Anpassungsleistung und kostet viel Kraft. Es ist gut möglich, dass das Kind in den ersten Wochen sehr müde ist.

 

Auch beim Wechsel von der Krippe in die Altersmischung werden die Kinder individuell unterstützt und von ihrer Bezugsperson begleitet.